0
aÖ Öle
Blogspot

Aö – Iss Dialekt: Öle und Essig von Gilli aus Niederösterreich

Biologisch kalt gepresst: Bei aÖ geht’s nicht um Menge, es geht um Qualität. Es geht um die Natur und es geht um die Menschen. Und es geht darum, all das vor Ort zu erzeugen – in der Mühle, die seit vier Generationen Familienmitglied ist und es noch für viele Generationen bleiben soll.

Die Mischung macht’s aus: In Eggenburg begegnet das sanft hügelige, liebliche, klimatisch freundliche Weinviertel dem rauen, steinigen, bodenständigen Waldviertel. Der Gegensatz schafft ein einzigartiges Klima. Erst durch das Zusammenspiel entstehen Feldfrüchte von besonderer Qualität. Gemeinsam mit Bio-Bauern der Region geht Georg Gilli regelmäßig auf Entdeckungsreise und findet die Zutaten für aÖ. Verdichtet im kaltgepressten Öl, schmeckt man hier eine einzigartige Region und die Begeisterung, mit der in der Gilli Mühle aÖ gewonnen wird.

Das Sortiment:

Färberdistelöl: Die sanfte Harmonie am Gaumen.  Angenehm weich erinnert das Aroma ganz zart an grünen Pfeffer. Im Mittelalter wurden die feurigen Blüten zum Färbern genutzt. Heute sammeln sie die Kraft der Sonne für ihre elfenbeinfarbigen Kerne. Zu verwenden für:

  • Frühstück (Smoothie, Müsli, Joghurt)
  • Kalte Küche (Salate, Aufstriche)
  • Backen (statt der Butter)
  • zartes Anbraten (Fisch, Gemüse)

 

Sonnenblumenöl: Das Basis-Öl in der Küche. Samtig legt sich das zart nussige Öl am Gaumen an. Der Blütenkorb dreht sich mit seinen ca. 2000 Blüten mit der Sonne um auch die Kraft der letzten Strahlen in seine Kerne zu speichern. Zu verwenden für:

  • Vor dem Frühstück (z.B.: zum Ölziehen)
  • Kalte Küche (Salate, Soucen, Aufstriche)
  • zartes Anbraten (Fleisch, Fisch und Gemüse)

 

Hanföl: Ein ausgeglichener Genuss. Nussig im Geschmack mit zarten Heutönen in der Nase. Mit seiner bis zu 2m tiefen Wurzel kann die Pflanze auch Nährstoffe, die sonst verborgen bleiben, aus dem Boden schöpfen. Ein 1:3 Verhältnis zwischen Omega 6 und Omega 3 Fettsäure. Zu verwenden für:

  • Kalte Küche (Salate, Aufstriche, Dips)
  • Nach dem Kochen (verfeinert am Teller Suppen, Reis, Nudeln)

 

Leinöl: Die Omega-3-Bombe! Würzig, grün und ganz zartbitter erinnert es an junge Wallnüsse. Die kleine, blaue Blüte des Leins hat nur einen Tag um das waldviertler Klima einzufangen und dessen Kraft für sein gehaltvolles Öl zu sammeln. Zu verwenden für:

  • Frühstück (1-2 EL ins Joghurt, Müsli ,Topfen oder Smoothie)
  • Kalten Küche (Salate, Aufstriche, Dips)
  • Nach dem Kochen (verfeinert am Teller Erdäpfel, Nudeln, Reis oder ein gutes Stück Fleisch) .

 

Leindotteröl: Der intensive Geschmack nach grüner Erbse oder Spargel wird durch ein zart nussiges Aroma abgelöst. Früher als unerwünschtes Unkraut im Leinfeld, hat man mittlerweile erkannt, dass sein Öl, dem des Leins, doch ähnlicher ist, als man dachte!

Zum Aufpeppen, und zu verwenden für:

  • Kalte Küche (Salate, Aufstriche, Dips)
  • Nach dem Kochen (verfeinert am Teller Suppen, Fisch, Fleisch, Spiegelei)

 

Kürbis pur: Fruchtig, fast süß verwöhnt dieses tief grüne Öl den Gaumen. Achtung:

Der PURE Kürbisgeschmack ohne Röstaromen! Zu verwenden für:

  • Kalte Küche (Salat, Soucen, Aufstriche, Eis)
  • Nach dem Kochen (Topfenstrudel, Palatschinken)
  • Erst verwenden wenn die Speise auf Esstemperatur abgekühlt ist!

 

Ähnliche Beiträge...

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen